Augendiagnose

DSC_1170

Die Augendiagnose als Hinweisdiagnostik betrachtet das lebendige Bindegewebe der Iris und gibt dem geübten Therapeuten Informationen aus deren Gestalt, Struktur und Farbe. Sie basiert auf dem Forscherdrang und der Erfahrung vieler großer Augendiagnostiker(Deck, Kabisch, Angerer, Madaus, Felke, Schnabel, etc.). Auch die Sklera wird nach verschiedenen Gesichtspunkten betrachtet(Gefäßverläufe, Verfärbungen).

Eine ausführliche Augendiagnose ersetzt natürlich keine Endoskopie bzw. ein Blutbild, gibt aber Hinweise über die Konstitution des Patienten und seine „persönlichen Achillessehnen“. Ebenso unterstützt mich die Augendiagnose bei der Wahl der passenden Heilmittel (Pflanzen, Schüsslersalze, Nahrung). Zum Beispiel bedeutet eine Aufhellung in der Iris Reizung. Ist die Magen-Darm-Zone aufgehellt, weist dies auf die Blüten der Kamille oder Eibisch, deren Schleimstoffe wunderbar bei Reizzuständen der Magenschleimhaut in Form von Teeaufgüssen angewendet werden können.

Mit Hilfe der Augendiagnose und natürlich dem ausführlichen Anamnesegespräch lassen sich früh Schwächen erkennen und behandeln. Sie ist somit zusammen mit der Pflanzenheilkunde und anderen Naturheilverfahren ein gutes Hilfsmittel zur Gesunderhaltung der Patienten durch prophylaktisches Handeln.

Informative Links zum Thema:

Felke Institut

AK Augendiagnose